- BG

Optionales Vorprogramm:
Cusco mit Machu Picchu und Hl. Tal der Inka (5 Tage – 4 Nächte)

Mythos Amazonien - Optionales Vorprogramm:  Cusco mit Machu Picchu und Hl. Tal der Inka (5 Tage – 4 Nächte)
Erleben Sie auf dieser 5-tägigen Tour die Magie der Inka-Kultur. Sie besuchen die ehemalige Inka-Hauptstadt Cusco, die für viele Reisende als schönste Stadt Perus gilt und besichtigen diesen faszinierenden Ort sowie 4 außerhalb der Stadt gelegene Inka-Ruinen. Im Heiligen Tal besuchen Sie den bekannten Indio-Markt in Pisac und die Zitadelle von Ollantaytambo. Von dem Ort Ollantaytambo fahren Sie mit dem Zug entlang der traumhaften Kulisse des Riobamba-Flusses bis nach Aguas Calientes, von wo Sie Ihren Ausflug nach Machu Picchu starten. Noch vor den Tagestouristen können Sie die sagenumwobene Ausgrabungsstätte ausgiebig erkunden.

Weitere Informationen zur Erweiterungsreise finden Sie hier: Optionales Vorprogramm

MPT-Hinweis: Gerne stellen wir Ihnen auch ein ganz individuelles Vor-oder Nachprogramm zusammen, falls Sie beispielsweise über den Inka-Trail nach Machu Picchu wandern wollen oder andere Reiserouten interessieren. Melden Sie sich einfach bei uns!

Tag 1
Ankunft in Lima

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 1   Ankunft in Lima
Herzlich willkommen in Lima, Peru! Die Expeditionsreise zum Amazonas kann beginnen. Am Flughafen werden Sie von unserem Reiseleiter herzlich in Empfang genommen und zu einem kleinen Kolonialhotel gebracht. Dort findet am Abend mit den weiteren Teilnehmern die Expeditionsbesprechung statt. Unser Reiseleiter erläutert Ihnen nochmal den genauen Ablauf und beantwortet gerne alle offenen Fragen. Übernachtung im Hotel in Lima.

MPT-Hinweis: Alle, die sich für das Vorprogramm entschieden haben, stoßen am Tag 2 der „Mythos Amazonien Reise“ in Cusco zum Rest der Gruppe. Die Besprechung mit Ihrem Reiseleiter findet statt, sobald sich hier alle Teilnehmer zusammengefunden haben.

Tag 2
Cusco - Pillcopata

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 2 Cusco - Pillcopata
Von Lima fliegen wir am frühen Morgen nach Cusco. Weiter geht es von dort mit dem Jeep. Abseits der üblichen Straßen fahren wir erst durch das imposante Panorama der Anden, dann durch Berg- und Nebelwälder bis wir den Manu-Nationalpark erreichen. Dieses Naturschutzgebiet wurde 1987 von der UNESCO zum Naturerbe der Menschheit erklärt und ist eines der letzten intakten Regenwaldgebiete der Welt. Um den Nationalpark optimal zu schützen, ist nur ein kleiner Teilbereich überhaupt für den Tourismus zugelassen. Die Berechtigung wird stark reglementiert und das Gebiet darf nur mit einem autorisierten Führer besucht werden.
Unser erster Halt im Nationalpark ist Pillcopata. Hier übernachten wir in einem einfachen Hotel, das als Sozialprojekt von Matsiguenka-Indianern betrieben wird. Dieses Indianervolk wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Franziskanern aus Spanien christianisiert. (Box-Frühstück / Box-Lunch)
MPT-Hinweis: Bitte beachten Sie, dass die Unterkünfte im Dschungel teilweise sehr einfach sind! Bei den Matsiguenka-Indianern gibt es z.B. nur ein Gemeinschaftsbad-/WC und bei einer Übernachtung auf einer Tapir-Beobachtungsplattform gar keine Sanitäreinrichtung.

Tag 3
Manu- Nationalpark / Start der Bootsexpedition

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 3 Manu- Nationalpark / Start der Bootsexpedition
Nach dem Frühstück geht es zunächst auf einen kleinen Rundgang durch Pillcopata. Wir werden den kleinen Markt, den zentralen Platz und das örtliche Krankenhaus besuchen. Auf kurvigen Straßen führt uns unsere Reise tiefer in den Dschungel hinein. Unterwegs machen wir Halt bei einer Orchideenfarm und einer Tierrettungsstation, wo wir auch ein Coca-Anbaufeld sehen werden. In dem kleinen Hafen von Atalaya werden wir dann unser Boot besteigen und los geht es auf unserer aufregenden Flussexpedition. Mitten im Dschungel des Amazonas liegt unsere nächste Unterkunft bei einer Matsiguenka-Familie. Mit unserem Naturführer geht es am Nachmittag auf eine Erkundungstour in den umliegenden Dschungel.

Tag 4
Dorf der Matsiguenka / Thermalquellen / Boca Manu

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 4 Dorf der Matsiguenka / Thermalquellen / Boca Manu
Unser erstes Ziel am heutigen Tag ist ein weiteres Dorf der Matsiguenka-Indianer – Shintya. Hier können wir die kleine Krankenstation und die örtliche Schule besichtigen. Danach geht es weiter zu einer heißen Thermalquelle, die mitten im Dschungel liegt. Im Anschluss steht eine längere Bootstour durch den Manu-Nationalpark an. Hierbei erleben wir die Biodiversität des primären Regenwalds hautnah. Hier leben mehr als 200 Arten von Säugetieren, über 1000 Vogelarten, über 90 Arten von Amphibien und Reptilien und 1300 Arten von Schmetterlingen. Mit etwas Glück sehen wir sogar Jaguare, Riesenotter, Anakondas oder mehrere der insgesamt 13 Affenarten. Am Nachmittag gelangen wir nach Boca Manu, ein kleines Dorf, das einst von dem legendären Fitzcarraldo gegründet wurde.

Tag 5
Salzlecke / Tapirplattform

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 5 Salzlecke / Tapirplattform
Heute heißt es früh Aufstehen! Noch vor dem Sonnenaufgang fahren wir mit unserem Boot zu einer collpa – einer Papageien-Salzlecke. Mit etwas Glück können wir hier farbenfrohe Aras, Papageie und Sittiche entdecken. Auf unserer Weiterfahrt auf dem Fluss kommen wir an einigen illegalen Flussgoldgräbern vorbei. Nach einer Stunde Fahrt legen wir an und gehen auf eine Wanderung durch den Dschungel. Auf jedem Hektar Regenwald wachsen mehr als 200 unterschiedliche Baumarten: Ceiba-Bäume, die bis zu 70 Meter in die Höhe reichen und einen Durchmesser von 5 Metern erlangen können, Mahagonibäume, Kautschukbäume und Zedern, hunderte von Orchideenarten, Bromelien, verschiedenste Palmen, Lianen und Farne sind nur einige der Arten, die hier wachsen. Wir erreichen schließlich unser heutiges Ziele: eine Tapirplattform. Nach dem Abendessen legen wir uns hier auf die Lauer, um die nachtaktiven Tiere an einer Salzlecke zu beobachten.

Tag 6
Tambopata-Nationalpark / Ayahuasca-Zeremonie (optional)

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 6 Tambopata-Nationalpark / Ayahuasca-Zeremonie (optional)
Auf einer Floßfahrt geht es heute zunächst auf Entdeckungstour auf einem Dschungelsee, wo wir mit etwas Glück Seeotter beim Fischen bestaunen können. Mit unserem Boot geht es dann weiter zu den kleinen Dörfern Diamante und Colorado, bis wir schließlich auf Off-Road-Jeeps umsteigen und tief in den Tambopata-Nationalpark hineinfahren. Dieser gilt als wahres Orchideen- und Schmetterlings-Paradies, beherbergt weltweit die größte Artenvielfalt an Großpapageien und Sittichen. Er zählt ebenso wie der Manu-Nationalpark zu den am wenigsten beeinträchtigten Lebensräumen der Welt und ist nur in sehr geringem Maße für den Tourismus zugänglich. Unser heutiges Ziel ist die abgeschiedene Hütte eines Schamanen. Zunächst lehrt uns der Schamane einiges über Kräuter, Dschungelpflanzen und natürliche Heilmittel. Nachdem er uns seinen „Zauber- und Kräutergarten“ gezeigt hat, besteht die Möglichkeit, persönlich bei einer Zeremonie teilzunehmen und dabei unter seiner Kontrolle Ayahuasca einzunehmen.

Ayahuasca, was in der Quechua Sprache „Liane der Geister“ bedeutet, ist eine Pflanze, aus der unter Zugabe weiterer Pflanzenextrakte das gleichnamige Getränk gewonnen wird. Als Pflanze wird Ayahuasca zu Heilungszwecken eingesetzt und als Trank wird es von den Amazonas-Indianern seit Jahrtausenden in rituellen Zeremonien benutzt. Der Ayahuasca-Trank hat eine halluzinogene und bewusstseinserweiternde Wirkung und dient dazu, mit der Welt der Geister zu kommunizieren. Wir übernachten heute direkt bei dem Schamanen in Feldbetten mit Matratze, Bettbezug und Moskitonetz.
MPT-Hinweis: die Teilnahme an der Zeremonie und die Einnahme von Ayahuasca sind freiwillig und erfolgt auf eigene Verantwortung.

Tag 7
Puerto Maldonado: Markt, Schmetterlingsfarm

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 7 Puerto Maldonado: Markt, Schmetterlingsfarm
Nach der Abgeschiedenheit der letzten Tage geht es nun auf abenteuerlichen Wegen zurück in die Zivilisation.
Unser Ziel ist die quirlige Stadt Puerto Maldonado. Sie hat 51.000 Einwohner und ist nach dem Entdecker Faustino Maldonado benannt, der 1860 eine Expedition in das peruanische Amazonas-Tiefland leitete und 1861 dort verschollen blieb. Hier erledigen wir unsere Passformalitäten für die Ausreise nach Bolivien; die Grenze ist nur etwa 50 km entfernt. Auf einer kleinen Stadttour besuchen wir den bunten Markt sowie eine Schmetterlingsfarm. Wer möchte, kann am Abend eine einheimische Tanzbar besuchen, in der mit etwas Glück eine Cumbia-Liveband zu hören ist.

Tag 8
Puerto Maldonado / Piranha-Angeln am Sandoval Lake

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 8 Puerto Maldonado / Piranha-Angeln am Sandoval Lake
Frühstück im Hotel. Nach einer zweistündigen Wanderung durch den Dschungel geht es heute wieder auf eine Bootstour. Mit kleinen Ruderbooten fahren wir zum Sandoval Lake. Dieser romantische See mitten im Dschungel ist ein wahres Naturparadies. Für unser Mittagessen müssen wir heute selbst sorgen: wir werden versuchen, Piranhas zu angeln! Am Nachmittag geht es dann zurück in unser Hotel in Puerto Maldonado.

Tag 9
Trans-Oceanica / Grenzübertritt Bolivien

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 9 Trans-Oceanica / Grenzübertritt Bolivien
Heute steht mit Bolivien das nächste Land auf unserer Reise auf dem Plan. Wir fahren mit einem öffentlichen Bus auf der Trans-Oceanica zur bolivianischen Grenze. Diese Straße wurde erst 2016 fertiggestellt und verbindet den Atlantik mit dem Pazifik. Nach Erledigung der Grenzformalitäten gelangen wir zu dem kleinen Grenzstädtchen Cobija. Wir übernachten in Cobija.

Tag 10
Bootsexpedition Bolivien / Paranussfarm

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 10 Bootsexpedition Bolivien / Paranussfarm
Mit einem öffentlichen Bus geht es heute tief hinein in den bolivianischen Dschungel. In Chive – einem kleinem Goldsucherposten – besteigen wir unser überdachtes Motorboot und fahren auf dem Fluss Madre de Dios in die Naturreservate Manupiri und Humayta. Direkt am Fluss liegt eine Paranuss-Siedlung, wo wir in einem Camp auf Feldbetten übernachten werden. Die Anzucht von Paranuss-Bäumen ist sehr zeitaufwendig, da die Bäume frühestens nach 30 Jahren ihre ersten Früchte tragen und diese darüber hinaus eine lange Reifezeit von 18 Monaten benötigen.

Tag 11
Bootsexpedition Bolivien / Goldsucher

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 11 Bootsexpedition Bolivien / Goldsucher
In den letzten Tagen haben wir auf unseren Bootsfahrten immer wieder illegale Goldsucher beobachten können. Heute werden wir ihnen ganz nahe kommen. Wir werden auf eines der Boote der Goldsucher gehen und Ihnen bei der Arbeit zuschauen, wie sie n mühevoller Arbeit den feinen Goldstaub aus dem Schlamm filtern und im Fluss auswaschen. Am Nachmittag kommen wir in dem kleinen Dorf Sena an, wo wir unser Expeditionsboot verlassen werden. Wir übernachten in einer einfachen Lodge. Wer möchte kann am Abend zum Fischen mit den Angestellten der Lodge an den Fluss gehen.

Tag 12
Riberalta

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 12 Riberalta
Wir reisen weiter durch den bolivianischen Teil des Amazonasbeckens. Mit einem LKW oder einem offenem Pick-Up geht es auf abenteuerlichen Wegen durch den Dschungel bis nach Riberalta. Die Stadt wurde im Jahr 1884 von einem Schweizer und einem Deutschen zur Zeit des Kautschukbooms gegründet, erlebte aber nur eine kurze Blütephase. Bereits nach 20 Jahren endete die ruhmreiche Zeit mit der Erfindung des synthetischen Kautschuks und nur noch die kolonialen Gebäude zeugen vom damaligen Reichtum. Heute sind die hauptsächlichen Einnahmequellen der Handel mit Paranüssen und Tropenholz. Das wichtigste Fortbewegungsmittel der knapp 79.000 Einwohner ist das Motorrad, so dass uns die Stadt durchaus lebendig und laut empfängt. Aber man kann wunderbar entlang des Flusses spazieren und in der Trockenzeit an langen Sandstränden ein Bad genießen. Wir übernachten in einer Kolonialvilla eines früheren Kautschukbarons.

Tag 13
Riberalta

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 13 Riberalta
Vormittags besuchen wir den bunten Markt von Riberalta. Hier finden sich neben einer Vielzahl tropischer Früchte auch Ausrüstung für Goldgräber und die Arbeiter auf den Paranussfarmen. Wie die Paranüsse weiter verarbeitet werden, können wir am Nachmittag sehen. In Handarbeit werden hunderte Tonnen von Paranüssen geknackt, gewaschen und sortiert. Wir übernachten wieder in der Villa des Kautschukbarons.

Tag 14
Rondônia / Brasilien

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 14 Rondônia / Brasilien
Nach dem Frühstück gelangen wir nach Brasilien in das abgelegene Gebiet Rondônia. Rondônia hat eine Fläche von 238.513 km² und wurde 1981 zum Bundesstaat erhoben. Vorher war das von den Guaporé-Indianern bewohnte Gebiet kaum bekannt. Traurige Realität ist, dass zur Holzgewinnung und für den Bau von Plantagen Massenrodungen an der Tagesordnung stehen. Mittlerweile regt sich allerdings immer mehr Widerstand gegen den Raubbau an der Natur. Besondere Aufmerksamkeit hat ein Projekt der Surui-Indianer erlangt. Der eigentlich zurückgezogen lebende Indianerstamm wehrt sich mit Hilfe von Internet, Google Earth und GPS gegen Holzdiebe und die Abholzung des Regenwaldes. Wir übernachten in Porto Velho.

Tag 15
Porto Velho / Flug nach Manaus

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 15 Porto Velho / Flug nach Manaus
Porto Velho ist die Hauptstadt von Rondônia und hat rund 380.000 Einwohner. 1914 als Hafen am Río Madeira gegründet, profitierte Porto Velho aufgrund seiner Lage vom Kautschukboom. Denn nicht nur verschiedene Schiffsrouten führten durch Porto Velho, sondern auch die Madeira-Mamoré-Eisenbahn (EFMM). Die 364 km lange Eisenbahnstrecke ist heute nicht mehr in Betrieb. Sie wurde damals für den Abtransport des Kautschuks errichtet, damit die gefährlichen Stromschnellen des Rio Madeira umfahren werden konnten. In Porto Velho werden wir das Eisenbahnmuseum besuchen, sowie den Markt und den Hafen. Am Abend fliegen wir weiter nach Manaus. Die geschichtsträchtige Hauptstadt des Bundesstaates Amazonas ist auch unter dem Namen „Paris der Tropen“ bekannt. Um 1890 war Manaus die reichste Stadt Brasiliens und weltweit wichtigstes Zentrum für die Produktion und den Handel mit Kautschuk. Übernachtung in Manaus.

Tag 16
Manaus

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 16 Manaus
Auf einer Tour durch Manaus können wir heute die Zeugnisse aus der bewegten Vergangenheit der Stadt besichtigen. Zunächst geht es zum weltbekannten Opernhaus „Teatro Amazonas“, im Stil der italienischen Renaissance gebaut. Am Anschluss besuchen wir die Markthalle am Hafen, dessen Eisengerüst von Gustave Eiffel entworfen wurde. Um die Wirtschaft nach dem Ende des Kautschukbooms erneut anzukurbeln und Unternehmen einen Anreiz zu geben, sich trotz ungünstiger Verkehrslage in Manaus anzusiedeln, wurde 1957 die Freihandelszone (Zona Franca) geschaffen. Auch heute noch können Sie in der Stadtmitte zoll- und steuerfrei einkaufen.
Ganz in der Nähe der Dschungelmetropole können wir am Nachmittag ein beeindruckendes Naturschauspiel beobachten, das „meeting of the waters“. Hier vereinen sich die beiden Flüsse Rio Solimoes und Rio Negro zum Amazonas. Die gelben Wassermassen des Solimoes und die schwarzen Wassermassen des Negro treffen aufeinander, treiben aber elf Kilometer im selben Flussbett nebeneinander her, bevor sie sich vermischen. Die Gründe dieses Naturereignisses liegen in der unterschiedlichen Dichte, Temperatur und Fließgeschwindigkeit der Flüsse. Wir übernachten erneut in Manaus.

Tag 17
Frachtschifffahrt nach Santarem

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 17 Frachtschifffahrt nach Santarem
Vom Hafen in Manaus aus begeben wir uns auf eine spannende Reise nach Santarem, denn es geht auf einem ehemaligen Holzfrachtschiff den mächtigen Amazonas stromabwärts. Eine Übernachtung (evtl. auch zwei) erfolgt an Deck des Schiffes in Hängematten zusammen mit den anderen Reisegästen und den Einheimischen. Ein einmaliges Erlebnis! Für viele der hier lebenden Menschen stellt der Dampfer das übliche Transportmittel dar, um zu den abgelegenen Dörfern am Ufer des Amazonas zu gelangen. So bietet sich Ihnen wieder die Möglichkeit, das Leben der Bevölkerung hautnah kennenzulernen und in Kontakt mit den freundlichen Menschen zu treten. Ihr Reiseleiter hilft Ihnen gerne bei der Kommunikation. Ein spektakulärer Blick erwartet Sie, wenn Sie vom Schiff aus den schillernden Sonnenuntergang über dem Amazonas und den nächtlichen Sternenhimmel beobachten können.
Der Name „Amazonas“ soll den portugiesischen Entdeckern unter der Führung von Francisco de Orellana entsprungen sein, die 1539 zur Erkundung des Flusses aufbrachen und von kämpfenden einheimischen Frauen berichteten. In Erinnerung an die Amazonen, die Kriegerinnen in der griechischen Mythologie, entstand die Bezeichnung "Fluss der Amazonen". Nach einer anderen Theorie geht der Name auf das indianische Wort Amassona für Schiffszerstörer zurück, mit dem die Indianer die im Unterlauf des Amazonas auftretenden Gezeitenwellen bezeichnen.

Tag 18
Amazonas-Strand in Alter do Chão

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 18 Amazonas-Strand in Alter do Chão
Heute erreichen wir Santarem und gehen von Bord. Von hier aus fahren wir weiter nach Alter do Chão und es heißt: Willkommen in der Karibik Amazoniens! Der kleine Ort am Ufer des Rio Tapajós bietet die schönsten und längsten Süßwasserstrände der Welt. Kristallklares Wasser und schneeweiße Badestrände laden zu einer perfekten Mischung aus einmaligem Naturschauspiel und jeder Menge Erholung ein. Übernachten werden wir in Alter do Chão in einem gemütlichen Hotel am Strand oder einen kleinen, familiären Unterkunft an der Uferpromenade.

Tag 19
Amazonas-Strand in Alter do Chão

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 19 Amazonas-Strand in Alter do Chão
Der heutige Tag lädt zum Relaxen am Strand ein. Aber auch verschiedenste Ausflugmöglichkeiten und Aktivitäten werden geboten. So können beispielsweise Kajak-, Kanu-, und Schnorcheltouren sowie Ausflüge zum Sportfischen optional vor Ort gebucht werden.

Tag 20
Flug Santarem – Belém

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 20 Flug Santarem – Belém
Am 20. Tag unserer Gruppenreise durch Amazonien fliegen wir von Santarem nach Belém. Neben Manaus ist Belém ist die wichtigste Stadt des brasilianischen Amazonasgebietes und gilt als Eldorado für Ökotouristen und als Tor zum Amazonas. Den von Mangobäumen gesäumten Straßen der Innenstadt verdankt Belém den Beinamen „cidade das mangueiras“ (Stadt der Mangobäume). Am Nachmittag besuchen wir das ehemalige Hafengelände der Stadt – die Estacao de Docas. Aus dem ehemals verruchten Stadtviertel ist heute in quirliges Ausgehviertel geworden, mit vielen Restaurants, Geschäften, der Brauerei „Amazon Beer“ und der wohl besten Eisdiele der Stadt. Übernachtung in Belém.

Tag 21
Riesenfischmarkt und „Markt der Zauberer“

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 21 Riesenfischmarkt und „Markt der Zauberer“
Am Hafen und in der Altstadt werden wir heute im Rahmen einer Stadttour die prächtigen Bauten aus der Kolonialzeit bewundern. Sehenswert sind auch einige Jesuitenbauten, die Kirche und das Kloster Santo Alexandre, welche im hochbarocken Stil erbaut wurden. Höhepunkt ist sicherlich unser Besuch des berühmten Mercado "Ver o Peso", einem der größten Märkte Brasiliens. Die Fülle und Verschiedenheit des Warenangebots ist überraschend: so werden Fische, Fleisch, Gemüse und Früchte verkauft, aber auch Zaubersäfte und Tränke aus Amazoniens Wäldern von Kräuterfrauen feilgeboten. Auch am Abend kann man sich in der lebensfrohen und pulsierenden Stadt hervorragend amüsieren und sich in den Tanzbars zu den Klängen von Samba, Salsa, Lambada und Forrò vergnügen.

Tag 22
Abreise

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 22  Abreise
Nach dem Frühstück geht es zum Flughafen von Belém. Jetzt treten Sie entweder Ihre Heimreise an oder Sie entscheiden sich für eine Verlängerungs-Variante. Nun müssen wir uns von einer einzigartigen Reise mit all den abenteuerlichen Erlebnissen und unzähligen Eindrücken verabschieden, die aber mit Sicherheit jedem von uns ein Leben lang in Erinnerung bleiben wird.

Tag 1
Ankunft in Lima

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 1 Ankunft in Lima
Herzlich Willkommen in Lima, der Hauptstadt Perus! Sie werden am Flughafen Jorge Chávez in Empfang genommen und zu Ihrem Hotel gebracht. Lima war einst die Hauptstadt des Vizekönigreichs Peru und somit die größte und bedeutendste Stadt Südamerikas während der spanischen Herrschaft. Heutzutage ist Lima eine pulsierende Großstadt, die sich in ständiger Entwicklung befindet und schon ihrer Größe wegen die wichtigste Position des Landes einnimmt und mehr als 9 Millionen Einwohner zählt. Ihr Hotel liegt im Stadtteil Miraflores, eine der angesagtesten Wohngegenden der Hauptstadt. Hier befindet sich auch das eindrucksvolle Einkaufszentrum an den Klippen zum Meer, das Larcomar, das einen der besten Aussichtspunkte auf die Weiten des Pazifischen Ozeans bietet. Sie übernachten in Lima-Miraflores.

(keine Verpflegung)

Tag 2
Flug Lima – Cusco: City Tour & 4 Inka-Ruinen

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 2 Flug Lima – Cusco: City Tour & 4 Inka-Ruinen
Frühstück im Hotel. Der Vormittag steht zu Ihrer freien Verfügung, um Lima ein wenig zu erkunden. Optional können Sie auch eine privat geführte Stadttour mit uns ins historische Zentrum Limas unternehmen. Je nach Abflug werden Sie rechtzeitig zum Flughafen gebracht und treten Ihrer Weiterreise nach Cusco an. Der Flug dauert etwas mehr als eine Stunde und führt Sie über die Anden zum „Nabel der Welt“ wie die Inka ihre Hauptstadt früher nannten. Sie werden am Flughafen erwartet und zu Ihrem Hotel begleitet. Gegen 14 Uhr werden Sie zu einer Stadtführung im Hotel abgeholt. Beim Streifzug durch die malerischen gepflasterten Gassen Cuscos wird schnell klar, warum Cusco für viele Reisende als schönste Stadt Perus gilt. Für die Inkas war das ohnehin keine Frage – sie nannten ihre Stadt ombligo del mundo, also Nabel der Welt. Sie besuchen die Plaza Mayor mit der Kathedrale und den Sonnentempel, auch Coricancha genannt. Weiter geht es etwas außerhalb von Cusco mit dem Besuch der großartigen Tempelanlage Kenko, der Festungsruine Pukapukara und dem Bad der Inka, Tambomachay. Ein weiterer Höhepunkt ist die eindrucksvolle Tempelanlage Sacsayhuamán – strategisch ideal auf einem Hügel gelegen, von wo aus Sie einen hervorragenden Rundumblick auf Cusco haben. Sie übernachten in Cusco.

MPT-Tipp: Wir empfehlen Ihnen die Besichtigung von Limas historischem Zentrum. In dieser Führung schlendern Sie durch das Lima der Kolonialzeit, in dem noch immer die typische koloniale Architektur und charakteristische Bauweise der Städte dieser Zeit zu bewundern sind. Wuchtige, geschlossene Balkone im maurischen Stil säumen die Straßen. Natürlich werden Sie auch die Plaza San Martín und Limas prächtigsten Platz, die Plaza de Armas, mit vielen imposanten Gebäuden, wie dem Regierungspalast, dem Sitz des Erzbischofs, der Kathedrale von Lima und dem Rathaus sehen. (Der Aufpreis für die deutschsprachige private Führung liegt bei 90,- EUR und wird durch die Teilnehmer geteilt)

Tag 3
Cusco – Heiliges Tal: Pisac – Ollantaytambo

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 3 Cusco – Heiliges Tal: Pisac – Ollantaytambo
Nach dem Frühstück im Hotel erwartet Sie der Bus zur Weiterreise ins berühmte Valle Sagrado, dem Heiligen Tal der Inka. Zunächst fahren Sie nach Pisac, wo Sie die Ruinen von Pisac und anschließend den malerischen Indiomarkt besuchen, einem der abwechslungsreichsten und schönsten Kunsthandwerksmärkte Perus. Außerhalb der Hochsaison wird er nur dienstags, donnerstags und sonntags abgehalten. An den übrigen Wochentagen ist er weniger groß. Im Anschluss besuchen Sie die Festungsanlage und Zitadelle von Ollantaytambo, errichtet um Invasionen aus dem umgebenen Regenwald abzuwehren. Wenn Sie durch diesen Ort am Río Urubamba schlendern, bekommen Sie einen guten Eindruck wie es wohl zur Inkazeit in Peru gewesen sein muss. Sie übernachten im Heiligen Tal, in Ollantaytambo.

Tag 4:
Ollantaytambo – Machu Picchu – Cusco

Abendessen Mittagessen Frühstück
Mythos Amazonien - Tag 4: Ollantaytambo – Machu Picchu – Cusco
Nur wenige Minuten von Ihrem Hotel entfernt beginnt das Abenteuer Machu Picchu am Bahnhof von Ollantaytambo mit der Fahrt im Andenzug durch das sich verjüngende Heilige Tal der Inka. Nach 1,5h erreichen Sie Aguas Calientes, das Dorf am Fuße des Machu Picchu, das nach den heißen Quellen der anliegenden Thermalbäder benannt wurde. Dort erwartet Sie auch Ihr Reiseleiter. Nach einer weiteren etwa 20min andauernden Busfahrt über Serpentinen erreichen Sie die überwältigende Zitadelle Machu Picchu, die legendäre "Verlorene Stadt" der Inka. Um den wachsenden Besucherzahlen gerecht zu werden, und um die wohl bedeutendste Sehenswürdigkeit Südamerikas zu schützen, gibt es inzwischen zwei Besucherzeiten, morgens oder nachmittags, mit einem limitierten Aufenthalt bis zu 4h in der Anlage. Leider kann man auch nicht mehr auf eigene Faust herumlaufen. Bei der geführten Tour mit Ihrem kundigen Guide besichtigen Sie die wichtigsten Punkte der 1911 von Hiram Bingham entdeckten Anlage, die lange verschollen war. Welche Funktion die Zitadelle hatte ist bis heute ungeklärt. Sie lernen auf der gut 2-stündigen Tour unter anderem den halbkreisförmigen Sonnentempel Sumturhuasi, die heilige Sonnenuhr, die Gemächer des königlichen Palasts, die Plaza Principal, den Tempel der drei Fenster am Inticancha, den Kondor-Tempel kennen. Ihnen bleibt genügend noch genügend Zeit für Fotos und die fantastische Atmosphäre dieses mystischen Orts in sich aufzunehmen, bevor Sie mit dem Bus wieder hinunter nach Aguas Calientes fahren. Je nach Abfahrt des Zuges bleibt noch etwas Zeit, um über den Markt zu schlendern, etwas zu essen oder dem Thermalbad im Ort einen kurzen Besuch abzustatten. Bitte achten Sie darauf, dass Sie zur rechten Zeit am Bahnhof zur Abfahrt Ihres Zuges eintreffen. Ihr Reiseleiter gibt Ihnen gerne nützliche Hinweise. In Cusco angekommen, werden Sie zu Ihrem Hotel begleitet. Sie übernachten in Cusco.

Tag 5 (= Tag 2 der Haupttour)
Cusco: Treffen mit der Reisegruppe

Mythos Amazonien - Tag 5 (= Tag 2 der Haupttour) Cusco: Treffen mit der Reisegruppe
Beim Frühstück treffen Sie auf Ihre Reisegruppe. Gemeinsam machen Sie sich heute auf den Weg in den Manu-Nationalpark. Ihr unvergessliches Dschungel-Abenteuer beginnt!

zurück zum Tourverlauf der Haupttour

22 Tage ab 3.299 €
Lima bis Belém
1 bis 12 Teilnehmer

Nächste Termine
05.01.2019 - 26.01.2019
02.03.2019 - 23.03.2019

Weitere Termine & Buchung

Sehen Sie sich weitere Reisen an