Machu Picchu Travel - BG

Argentinien
Einreisebestimmungen

Deutsche, Schweizer und Österreicher können bis zu 90 Tage als Touristen visafrei nach Argentinien einreisen. Zur Einreise ist lediglich ein noch mindestens 3 Monate gültiger Reisepass erforderlich. Bei der Einreise erhalten Sie eine Touristenkarte, die Sie ausfüllen müssen. Es gibt auch die Möglichkeit, diese Karte (TES, in Argentinien) online auszufüllen und auszudrucken:
http://www.migraciones.gov.ar/accesos/tarjeta.php (Spanisch) oder http://www.migraciones.gov.ar/accesibleingles/ (Englisch).

Nach Aufruf der Website gehen Sie bitte auf 'Servicios'/'Services' in der linken Spalte und wählen 'Imprima su Tarjeta Migratoria'/'Print your Migratory Card'. Es öffnet sich ein Fenster, in welches Sie nun Ihre Angaben zum Passport und Aufenthaltsort eingeben und die Touristenkarte anschließend ausdrucken können.
Sie dient der Dokumentation der Einwanderungsbehörde bei einer legale Ein-oder Ausreise in Argentinien.

Alle Einreisepapiere und insbesondere der Reisepass sollten auf jeden Fall immer mit sich geführt werden. Es ist ratsam, vor Reisebeginn entsprechende Kopien aller wichtigen Dokumente anzufertigen. Sollten die Papiere verloren gehen, ist es anhand der Kopien wesentlich einfacher, Ersatzpapiere zu erhalten. Bei Verlust des Passes suchen Sie bitte die Botschaft auf, dort wird man Ihnen ein Ersatzdokument ausstellen.
Eine Verlängerung der Aufenthaltsgenehmigung bis zu insgesamt 6 Monaten ist vor Ort (Ausländerbehörde) möglich. Sofern ein längerer Aufenthalt oder eine Erwerbstätigkeit in Argentinien geplant ist, sollte vor Reiseantritt das argentinische Konsulat in Deutschland wegen der Visabestimmungen kontaktiert werden.
Da sich die Visabestimmungen kurzfristig ändern können, empfehlen wir Ihnen, sich vor Antritt der Reise bei den zuständigen konsularischen Vertretungen nach den aktuellen Bestimmungen zu erkundigen.

Einfuhr- und Ausfuhrbestimmungen

Es gilt ein Einfuhrverbot für frische Lebensmittel (insbesondere Fleisch-, Milchprodukte, Brot und Obst), Betäubungsmittel, Drogen, Sprengstoff und pornographische Artikel.
Es ist verboten, ohne Genehmigung freilebende Tiere einzufangen, zu halten, zu kaufen oder zu transportieren. Nähere Informationen zur Einfuhr finden sich auf der Webseite www.bfn.de oder direkt beim Bundesamt für Naturschutz/ Abt. Z 3, Konstantinstr. 110, 53179 Bonn,  Tel. 0049-228-84914444, Fax 0049-228-84911039.
Drogenhandel und Drogenkonsum sind in Argentinien strafbar und werden verfolgt. Auch der Besitz von Kleinstmengen ist nicht straffrei und kann zu hohen Gefängnisstrafen führen. Die Haftbedingungen in Argentinien sind nicht mit denen deutscher Gefängnisse vergleichbar

Die Ein- und Ausfuhr von Devisen ist beschränkt. Bis zu einer Summe von 10.000 US-$ darf Bargeld eingeführt werden. Die argentinischen Botschaften in ihrem Heimatland informieren Sie über die zum Zeitpunkt Ihrer Reise gültigen Devisenbestimmungen. Die Ausfuhr von US-Dollar ist auf die Höhe von 10.000,-- begrenzt.

Airlines & Flughäfen

Airlines in Argentinien
Aerolineas Argentinas http://www.aerolineas.com.ar/home.asp
LAN Argentina http://www.lan.com
British Airlines http://www.britishairways.com
Air France Argentina http://www.airfrance.com
KLM http://www.klm.com
Lufthansa http://www.lufthansa.com
Condor http://www.condor.com
Alitalia Argentina http://www.alitalia.com/AR_ES/
All Borders Airlines http://www.allbordersair.com/
American Falcon Air http://www.americanfalcon.com.ar/
Blue Airlines http://www.airlinesblue.com/
Iberia en Argentina http://www.iberia.com/ar/
Líneas Aéreas del Estado (LADE) http://www.lade.com.ar/
Qantas Argentina http://www.qantas.com.au/travel/airlines/home/ar/es
Southerns Winds http://www.sw.com.ar/
Tarsa Taxi Aéreo http://www.tarsa.com.ar/
United Airlines Argentina http://www.united.com.ar/core/espanol/index.html

Internationale Flughäfen in Argetinien
Jorge Newbery Internationaler Flughafen (Buenos Aires)
Ezeiza “Ministro Pistarini” Internationaler Flughafen (Buenos Aires)
“Ing. Ambrosio Taravella” Internationaler Flughafen (Córdoba)
“Ing. Francisco J. Gabrielli” Internationaler Flughafen (Mendoza)
Bariloche Internationaler Flughafen (San Carlos de Bariloche)

Gepäckbestimmungen

Bei Flügen beträgt die Freigepäckgrenze in der Economy-Class 20 kg pro Person. Sie können zusätzlich ein Handgepäckstück mit an Bord nehmen. Das Handgepäck darf in Addition von Länge x Höhe x Breite die Ausmaße von max. 115 cm und ein Gewicht von max. 5 kg nicht überschreiten.
Scharfe und spitze Gegenstände (z.B. Messer, Scheren, Nagelfeilen) dürfen nicht im Handgepäck mitgeführt werden. Behältnisse mit Flüssigkeiten und ähnlichen Produkten wie z.B. Zahncreme dürfen bis zu 100 ml fassen (es gilt die aufgedruckte Höchstfüllmenge). Alle einzelnen Behältnisse müssen vollständig in einem transparenten, wiederverschließbaren Plastikbeutel transportiert werden. Das Fassungsvermögen darf 1 Liter nicht überschreiten. Der Plastikbeutel muss bei der Sicherheitskontrolle im Flughafen separat vorgezeigt werden.
Reisepässe sowie Wertgegenstände sollten stets im Handgepäck bewahrt werden.
Koffer die aufgegeben werden sollten robust und strapazierfähig sein. Ihr Gepäck sollte zudem abschließbar sein. Gegen eventuelle Beschädigungen oder Verluste schützen Sie sich am besten mit einer Reisegepäck-Versicherung. Sofern Beschädigungen am Reisegepäck auftreten, informieren Sie bitte umgehend Ihre Reiseleitung und achten Sie darauf, dass eine offizielle Schadensmeldung bei der befördernden Fluggesellschaft oder dem Transportunternehmen unverzüglich vorgenommen wird.

Flughafengebühren & -steuern

Für alle Abflüge von argentinischen Flughäfen zu internationalen Zielorten wird eine Gebühr von z.Zt. US$ 23,50 erhoben, für Flüge innerhalb Argentiniens ca. US$ 10.
Sie sollten legere, bequeme und dem zu erwartenden Klima angepasste Kleidung mitnehmen, die sich gut kombinieren lässt. Leichte, gut waschbare und atmungsaktive Kleidung (Baumwolle oder Leinen), leichte Wollsachen und ein leichter Regenschutz sollten nicht fehlen.

Denken Sie an eine gute Sonnenbrille und eine Kopfbedeckung. Für kühle Abende und für klimatisierte Räume empfiehlt sich die Mitnahme eines Pullovers oder einer Jacke. In den großen Hotels und Restaurants ist korrekte Kleidung üblich. Nehmen Sie festes und bequemes Schuhwerk mit. Wertvoller Schmuck sollte in jedem Fall zu Hause bleiben.

Hygiene- und Pflegeartikel sind landesweit in jeder belieben Qualität und Menge erhältlich. In den großen Städten, vor allem in den großen Einkaufszentren, können Sie selbstverständlich auch ausländische Markenfabrikate erwerben. Wir empfehlen jedoch stets die gewohnten Pflegeartikel in ihrem Heimatland zu kaufen und in ausreichender Menge mitzunehmen. (Bitte nicht im Handgepäck!)
Impfungen

Offiziell sind keine Impfungen erforderlich. Wir empfehlen Impfungen gegen Tetanus und Hepatitis A und B. Außerdem empfiehlt sich ein Impfschutz gegen Gelbfieber, da an der angrenzenden Westgrenze Brasiliens (Rio Grande do Sul) das Gelbfiebervirus bei Affen nachgewiesen wurde. Da Gelbfiebermücken das Virus von den Affen auf den Menschen übertragen können, besteht für die Bevölkerung der betroffenen Regionen ein erhöhtes Infektionsrisiko. Argentinien gehört bislang nicht zu den klassischen Gelbfieberländern, so dass ein Gelbfieberschutz für die anderen Landesteile nicht erforderlich ist. An manchen Grenzübergängen von Argentinien nach Brasilien wird aber eine Gelbfieberimpfung verlangt, nicht jedoch bei der üblichen Einreise über Buenos Aires mit dem Flieger oder über Land bei Puerto Iguazú.

Typhus kommt vor, Poliomyelitis nicht. Eine Typhusimpfung wird bei Rucksackreisen und Langzeitaufenthalten empfohlen. Malariarisiko ist gering und besteht vor allem in den ländlichen Gebieten entlang der Grenze zu Bolivien (in den niederen Landesteilen der Provinzen Jujuy und Salta) und entlang der Grenze zu Paraguay (in den Niederungen der Provinzen Corrientes und Misiones)

Bedenken Sie bitte, dass sich Impfvorschriften kurzfristig ändern können. Bitte informieren Sie sich rechtzeitig - 2-3 Monate vor Ihrer Abreise - bei Ihrem Hausarzt, Reisemediziner oder einer tropenmedizinischen Beratungsstelle über die jeweils aktuellen Impfbestimmungen und Besonderheiten des Reiselandes. Lassen Sie in diesem Zusammenhang auch die Wirksamkeit Ihrer Standardimpfungen überprüfen, da ggfs. größere Zeitabstände zwischen den einzelnen Impfungen einzuhalten sind. Weitere Informationen erhalten Sie auch unter: http://www.dtg.org/ oder http://www.frm-web.de/

Diese Zusammenfassung ist als Beratungsangebot zu verstehen. Wir können an dieser Stelle weder alle medizinischen Aspekte abdecken oder gar immer völlig aktuell sein.

Gesundheit

Die ärztliche Versorgung in Argentinien ist sehr gut. In abgelegenen Gebieten sollte man jedoch in Notfällen private Ärzte und Kliniken den Vorzug geben. In Buenos Aires und im Süden des Landes sind auch die staatlichen Krankenhäuser zu empfehlen. Deutsche Ärzte findet man vor allem in der Hauptstadt. Bitte konsultieren Sie im Bedarfsfall Ihren Reiseleiter, der Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite steht.

Zur Vermeidung häufiger auftretender Magen- und Darmerkrankungen sollte vom Genuss von Leitungswasser, Eiswürfeln und nicht industriell hergestelltem Speiseeis grundsätzlich abgesehen werden. Wasser sollte generell vor der Benutzung zum Trinken, Zähneputzen und zur Eiswürfelbereitung entweder abgekocht oder anderweitig sterilisiert werden oder abgepackt gekauft werden.

Bitte denken Sie auch an eine kleine Reiseapotheke. Neben den Medikamenten, die Sie unter Umständen regelmäßig zu sich nehmen sind im Bedarfs- bzw. Notfall Medikamente gegen Fieber/Schmerzen, Durchfall und ggfs. Reiseübelkeit angebracht. Auch Desinfektionsmittel sollten nicht fehlen. Lassen Sie sich rechtzeitig vor Reisebeginn bei einem Apotheker beraten.
Die argentinische Währung ist der Peso. 1 Peso = 100 Centavos. Die Landes- bzw. Fremdwährung kann uneingeschränkt ein- und ausgeführt werden. Generell empfiehlt sich ausschließlich die Mitnahme von US-Dollars. Euros kann man in den Großstädten in fast allen Banken und Wechselstuben eintauschen, im Gegensatz zu den ländlichen Regionen. Kreditkarten werden fast überall akzeptiert American Express, VISA, Diners und Master Card. In nahezu jeder größeren argentinischen Ortschaft findet man einen Bankomat (Bankautomat), bei dem man auch mit EC-Karte (Maestro) bequem Bargeld abheben kann. Reiseschecks werden im Allgemeinen akzeptiert und können in Wechselstuben getauscht werden. Möglicherweise gibt es Schwierigkeiten bei der Verwendung von Traveler's Cheques außerhalb von Buenos Aires. Im Notfall kann über private Geldinstitute (z.B Western Union) aus Europa Geld überwiesen werden. In Deutschland bietet die Postbank einen Überweisungsservice für das Ausland an.

Sicherheitshinweis: Gehen Sie nach Möglichkeit nicht alleine zum Geld abheben an einen Geldautomaten. Auch sollten Sie es vermeiden, in menschenleeren Straßen oder nach Einbruch der Dunkelheit Geld zu ziehen. Auf gar keinen Fall sollten Sie sich von fremden Personen vor oder nach dem Geld abheben in ein Gespräch verwickeln lassen.

Die jeweils aktuellen Wechselkurse können Sie bei ihrer Bank erfragen oder im Internet z.B. unter: http://de.finance.yahoo.com/waehrungen/waehrungsrechner/

Öffnungszeiten Banken:

Banken:
Montag bis Freitag , von 10.00 bis 15.00 Uhr.

Büros:
In der Regel zwischen 09:00 und 12:00 Uhr und von 14:00 bis 19:00 Uhr

Kosten & Trinkgelder

Kosten:
Derzeit ist Argentinien dank des Wechselkurses ein ziemlich preiswertes Reiseland und zählt neben Bolivien zu den günstigen Reiseländer Südamerikas. Dennoch bietet Argentinien einen komfortablen, zum Teil europäischen Standard. Wie in allen südamerikanischen Ländern ist hierbei das Leben in den großen Städten und natürlich in der Hauptstadt, teurer als abseits auf dem Land.
Einfache Mahlzeiten bekommen Sie bereits ab 2 bis 5 US-Dollar, in Restaurants der mittleren Kategorie ab rund 5 - 20 US-Dollar pro Person. Der Besuch im Kino kostet zwischen 8 und 15 Pesos je nach Wochentag und Tageszeit. Entritte für eine Bar kosten zwischen 5 und 20 Pesos, mit offener Bar kostet es ungefähr 30 Pesos. Ein Bier in einer Bar kostet von 2 bis 10 Pesos, ein Getränk (Spirit) kostet zwischen 6 und 20 Pesos und eine Flasche Wasser von 2 bis 4 Pesos.

Trinkgelder:
Es ist üblich in Restaurants zwischen 5% und 10% Trinkgeld zu bezahlen falls Sie mit dem Service und der Qualität zufrieden waren. In Taxis kann man den Betrag aufrunden.

Einkaufen & Souvenirs

Einkaufsmöglichkeiten gibt es natürlich jede Menge in Argentinien, abhängig davon was Sie suchen. Waren des täglichen Bedarfs finden sie im ganzen Land in unterschiedlicher Qualität und Preiskategorien. In den großen Städten bieten großzügige Supermärkte alles was Sie sich wünschen.
Souvenirs und Kunsthandwerk kauft man am besten auf den jeweiligen Märkten oder Fachgeschäften. In Buenos Aires, Salta und Jujuy kann man wundervolle Silberwaren erwerben, die die Nachfahren der Spanier in alter Tradition fertigen. Lederwaren - insbesondere Lederjacken - gehören zum Standardangebot, ebenso wie allerlei Reiterzubehör wie Zaumzeug, Reitgerten, Steigbügel und vieles mehr.

Die Geschäfte in großen Städten sind zwischen 9:00 Uhr und 20:00 Uhr durchgehend geöffnet. In den Provinzen sind kleinere Geschäfte über die Mittagszeit geschlossen. Samstags sind viele Geschäfte nur bis 13:00 Uhr geöffnet.
Taxi

Taxis sind weit verbreitet und relativ günstig. In den großen Städten sind die Taxen mit ihrem kontrastreichen schwarz-gelben Design weithin sichtbar. Call-Taxi-Unternehmen (Radio-Taxis) sind sehr häufig und sicher, illegale Taxis sind in den großen Städten verbreitet und Raubüberfälle wurden in diesen Fällen gemeldet. Die remisse ist eine andere Form der gemieteten Transportmittel: sie sind sehr ähnlich zu Call-Taxis, aber sie haben kein gemeinsames Design. Die Preise werden vor der Fahrt ausgehandelt, obwohl es auch oft Festpreise für reguläre Ziele gibt. Eine Taxifahrt innerorts kostet minimum 3 Pesos, im Schnitt etwa 9 Pesos.

Bus / U-Bahn

In den Hauptstädten ist der collectivo (Bus) das günstigste Verkehrsmittel; es gibt landesweit ein dichtes und ausgezeichnetes Busnetz. Mehrmals täglich fahren verschiedene Busgesellschaften ins Inland. Die Hauptbuszentrale befindet sich 300m hinter dem Bahnhof Retiro, einem der wichtigsten Bahnhöfe der Stadt Buenos Aires, gefolgt vom Bahnhof Constitution. Busfahrt innnerhalb der Stadt kosten 0,80 Pesos.

Die U-Bahn Buenos Aires wird subte genannt, als Kurzform von subterráneo = Unterirdische). Das Netz besteht gegenwärtig aus sechs farblich markierten Linien (bezeichnet mit den Buchstaben "A" bis "E" sowie "H"), die zusammen 52,3 km lang sind. Verkehrszeiten sind zwischen 4:00 und1:00 Uhr. Eine Fahrt im subte kostet 0,70 Pesos.

Mietwagen

In allen Städten können Mietwagen gemietet werden. Ein internationaler Führerschein kann erforderlich sein. Das Mindestalter des Mieters/Fahrers beträgt 21 Jahre. Einige Firmen vermieten auch Wohnmobile.

Inlandsflüge

Angesichts der großen Entfernungen ist das Flugzeug das beste und schnellste Verkehrsmittel. Die im Inland verkehrenden Fluggesellschaften sind Aerolines Argentinas, Austral und LADE neben anderen regionalen Gesellschaften. Aerolineas bietet auch das Rundreiseticket „Argentinia Fly Pass“.

Nationale Flughäfen:
Jorge Newbery (Buenos Aires)
Ezeiza “Ministro Pistarini” (Buenos Aires)
“Ing. Ambrosio Taravella” (Córdoba)
“Ing. Francisco J. Gabrielli” (Mendoza)
Bariloche (San Carlos de Bariloche)

Bahn

Die Bahnverbindungen sind in Argentinien schlecht ausgebaut bzw. im Süden des Landes praktisch nicht existent. Von Buenos Aires aus gibt es Verbindungen in einige Großstädte. Die meisten Züge fahren von den Bahnhöfen Retiro und Constitution ab. Ferner gibt es 6 Bahnlinien von besonderem touristischem Interesse (u.a. den Tren a las Nubes).

Der Tren a las Nubes fährt Mittwochs, Freitags und Sonntags um 7.05 Uhr ab Salta. Das Ticket kostet 120 US-Dollar für Touristen (September 2009). Während der Oster- und Winterferien (Juli, August) werden 140 Dollar verlangt. Einwohner von Salta zahlen 60 Dollar. Von Dezember bis Februar fährt der Zug nicht wegen der starken Regenfälle in der Region.

Die Reise beginnt und endet in der Stadt Salta, im Norden Argentiniens am Bahnhof General Belgrano. Die Durchschnittsgeschwindigkeit liegt bei 35 km/h. Salta liegt 1.187 m ü. NN und der Zug fährt über eine Strecke von 217 km (hin und zurück 434 km). Höhepunkt ist die Überquerung des Viaducto La Polvorilla. Es überspannt eine Länge von 224 m und hat eine Höhe von 70 m. Etwa 1600 Tonnen Stahl wurden hier verbaut. Dieser Abschnitt erscheint dem Reisenden wie eine Fahrt in die Wolken; daher der Name. Von hier kehrt der Zug nach San Antonio de los Cobres (3774m ü.d.M.) zurück, wo nach einem kurzen Halt die eigentliche Rückfahrt beginnt.

Über 30.000 Touristen reisen jährlich mit diesem Zug, der sich über weite Strecken in mehr als 2500 m ü.NN bewegt. An manchen Stellen kann man von der Strecke zwischen Puerta Tastil und San Antonio den Nevada de Acay mit seinen Schnee- und Eiskappen und einer Höhe von 6130 m ü. NN sehen.
Post

In Argentinien gibt es mehrere Postgesellschaften, die größte ist der Ex-Monopolist Correo Argentino, daneben gibt es OCA, UPS und auch die deutsche DHL sind vertreten.

Wertvolle Sendungen nach Argentinien sollten aus Sicherheitsgründen bevorzugt mit UPS oder ähnlichen Diensten geschickt werden. Der Zoll ist sehr teuer, da auf den Außenzoll, der für jedes Produkt variiert, noch die Mehrwehrtsteuer von 21% aufgeschlagen wird - wodurch man oft auf Werte um 50% kommt.

Der Inlandsversand ist dagegen sicher. Hier gibt es die günstige und sichere Alternative der encomienda; dabei wird das Paket bei einer Busgesellschaft (meist am Busbahnhof) abgegeben. Der Empfänger muss es dann ebenfalls am Busbahnhof bei Vorlage des Ausweises abholen. Das ist natürlich nur dann möglich, wenn die Strecke von einer Buslinie bedient wird. Eine weitere Möglichkeit sind comisionistas, Privatleute, die im eigenen Auto Post auf bestimmten Strecken befördern. Sie sind oft flexibler als die Busgesellschaften, liefern direkt an den Empfänger und sind kaum teurer.

Telefon

In öffentlichen Telefonzellen kann man mit Telefonkarten oder Münzen (fichas), erhältlich an Zeitungsständen, Kiosken oder Geschäftsstellen der Telefongesellschaft telefonieren. Es gibt auch Kabinen mit Barzahlung (24 Stunden geöffnet). Auslandstelefonate können von Hotels geführt werden, zum Teil mit Selbstwahl "DDI" (discado directo international). Bitte beachten Sie, dass die Tarife zwischen 22:00 und 08:00 Uhr reduziert sind.
Um aus dem Ausland anzurufen, wählen Sie die Landesvorwahl 54, dann die jeweilige Orts-Vorwahl. Für inländische Anrufe, wählen Sie eine 0 vor der Vorwahl.
Die Vorwahl von Argentinien nach Deutschland 0049 nach Österreich 0043 und in die Schweiz 0041.

Mobilfunknetz: GSM 850/GSM 1900. Einen Roamingpartner gibt es für die Netze von E-Plus, O2, T-Mobile und Vodafone. Hauptnetzanbieter ist Ciudad Internet Prima (Internet: www.ciudad.com.ar).

Internet

Bereits in den frühen 90er Jahren wurde das Internet von vielen Argentiniern genutzt - heute ist das Web allgegenwärtig. DSL (z.B. Ciudad Internet Flash) gibt es ab 30 AR$ im Monat, auch Gratis-Modem-Dienste (z.B. Fullzero, Intrada) sind üblich. Da viele Argentinier keinen Festnetzanschluss zu Hause haben, sind Internetcafés (cibercafé oder cíber) weit verbreitet. Sie kosten meist zwischen AR$ 1 und AR$ 2 pro Stunde, in großen Städten manchmal noch weniger, in kleinen Orten dagegen eher mehr. Auch einige Hotels bieten Internetanschlüsse an. Viele Estancias und ländliche Gegenden sind sowohl vom Internet- als auch vom Telefonanschluss abgeschnitten. Drahtloser Internetzugang ist hingegen in besseren Hotels immer mehr verbreitet.
Wir empfehlen Ihnen, Filmmaterial oder Speichermedien bereits in Ihrem Heimatland zu kaufen, wenngleich es natürlich auch in Argentinien ein gutes Angebot gibt. Überprüfen Sie auch vor Abreise die Batterieleistung Ihrer Foto-/Videokamera. Bitte fotografieren Sie die einheimische Bevölkerung nie ohne ausdrückliche Genehmigung. Zudem sollte das Fotografieren von militärischen Einrichtungen, Polizisten oder Polizeistationen auf jeden Fall vermieden werden. Auch in Museen und archäologischen Stätten kann ein absolutes Film- und Fotografieverbot bestehen. Bitte respektieren Sie die örtlichen Hinweise, und wenden sich im Zweifelsfall an Ihre Reiseleitung.
In Argentinien gibt es überall Wechselspannung mit 220 Volt/50 Hertz. Die Mitnahme von Zwischensteckern wird empfohlen, da unterschiedliche Größen und Steckdosen (u. a. amerikanische Norm) vorhanden sind.
Argentinien ist nach wie vor eins der sichersten Reiseländer Südamerikas. Besondere Vorsicht ist lediglich in Buenos Aires und den Zentren anderer großer Städte (z.B. Rosario, Córdoba, Salta, Tucumán) geboten, wo vor allem Trickdiebstähle an der Tagesordnung sind. Achten Sie sehr auf Handtaschen, Portemonnaies und Ihr Gepäck, wenn Sie in der Stadt unterwegs sind. Nehmen Sie kein Taxi auf eigene Faust vom Flughafen oder in der Innenstadt, lassen Sie sich im Zweifelsfall ein sogenanntes „Radio-Taxi“ rufen. Besser sind im Voraus gebuchte Transfers. Im Inland, vor allem auf dem Land und in kleineren Orten, sind Reisende sehr sicher. Die hilfsbereiten und gastfreundlichen Argentinier helfen auch bei mangelnden Spanischkenntnissen gerne auf unkomplizierte Art weiter.

Aktuelle Sicherheitsinformationen finden Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes im Internet unter:www.auswaertiges –amt.de.
Die Argentinier legen Wert auf ordentliche Kleidung, zudem ist Argentinien ein sehr modebewusstes Land. Konservative und bescheidene Kleidung ist hier ideal. Besonders zu geselligen Anlässen oder in Restaurants wird viel Wert auf gepflegte Kleidung gelegt. Dies gilt nicht nur in den großen Städten. Zerissene, schlampige oder extrem breite, legere Kleidung ist absolut verpönt. Dies gilt auch für Flip-Flops oder anderes allzu lässiges Schuhwerk.

Auch beim Essen gilt es einige Dinge zu beachten. So ist das Essen auf der Straße oder in öffentlichen Verkehrsmitteln absolut tabu. Ebenso wie Gespräche über geschäftliche Dinge während der Mahlzeit, es sei denn es handelt sich um ein reines Geschäftsessen. Das Ritual des Weineingießens ist etwas besonderes, lassen Sie es lieber von einem Agentinier machen, um nicht unangenehm aufzufallen.Im Restaurant sollte man warten bis einem vom Ober ein Tisch zugewiesen wird. Sind alle Tische belegt, sollte gewartet werden bis ein Tisch frei wird und sich nicht zu anderen Leuten einfach dazu zu setzten, da dies allgemein als Respektlosigkeit und Unkultiviert gilt. In Argentinien ist es zudem üblich Rechnungen pro Tisch und nicht getrennt zu bezahlen. Jeder Gast steuert somit seinen Anteil von der Gesamtsumme inklusive Trinkgeld bei.

Grundsätzlich gilt: seien Sie respektvoll. Leider ist es immer noch eine typisch deutsche Eigenart das Gastland mit dem Heimatland (lautstark und für alle hörbar) zu vergleichen. Wenn Sie das unbedingt tun müssen, dann behalten Sie das besser für sich. Keinesfalls sollten Sie Vergleiche zwischen Argentinien und den USA oder Brasilien ziehen. Die Argentinier sind sehr stolz und etwaige Vergleiche gelten als unhöflich und beleidigend.
Meiden Sie auf jeden Fall heikle Gesprächsthemen wie die Falklandinseln, das kann immer noch zu heftigsten Reaktionen führen.

Man spricht sich mit señor oder señora an und benutzt das respektvolle doña für Frauen und don für Männer. Männer geben sich normalerweise die Hand oder begrüßen sich mit einem Handschlag. Wenn man sich gut kennt, ist eine Umarmung oder ein Kuss auf die rechte Wange üblich. Dabei ist es ganz egal ob es sich um eine Begrüßung zwischen Männern, Frauen oder beiden Geschlechtern handelt. Von Frauen wird meist erwartet, dass sie die Initiative der Begrüßung ergreifen.

Raucherzonen: Öffentliche Verkehrsmittel, Kinos und Theater sind Nichtraucherzonen.

Gastgeschenke: Nach einer privaten Einladung gilt es als höflich, der Gastgeberin am nächsten Tag einen Blumenstrauß zu schicken. Besonders freut man sich hier auch über Geschenke aus dem Aus- bzw. Heimatland. Bei geschäftlichen Anlässen sollte man besser erst Geschenke mitbringen, wenn man sich besser kennt. Messer oder ähnliche Geschenke könnten möglicherweise falsch aufgefasst werden und zu Problemen führen.

Aufgepasst: Gähnen gilt in der Öffentlichkeit als ausgesprochen unhöflich und wird als Mangel an Kultur ausgelegt. Das Abstützen der Hände in den Hüften kann als offensive Geste verstanden werden. Generell sollte man sich nur auf Sitzmöbel setzten und nicht auf andere Gegenstände wie Tische, Autos, Schränke oder ähnliches.
Hotels

Der Standard reicht von der Luxusklasse in Buenos Aires bis zu einfachsten Unterkünften in ländlichen Gegenden. Preiswerte Hotels sind in Buenos Aires in der Nähe der Avenida de Mayo zu finden. Der Service ist im Allgemeinen sehr gut.
Fast alle Hotels haben Klimaanlagen und viele besitzen ausgezeichnete Restaurants. Die Dirección de Turismo setzt Zimmerpreise für alle 1-, 2- und 3-Sterne-Hotels, Pensionen und Gasthäuser fest; 4- und 5-Sterne-Hotels bestimmen ihre Preise selbst. Die Kategorien richten sich nach Standard, Service und Bettenzahl.

Jugendherbergen

Sind in den meisten Städten und Orten vorhanden. Sie sind auch für Nicht-Mitglieder der internationalen Jugendherbergsorganisation zugänglich. Nähere Angaben von Hostelling International Argentina (RAAJ) im Internet unter: www.hostels.org.ar).

Camping

Campingplätze gibt es in Argentinien reichlich, fast jedes Dorf hat irgendwo einen Zeltplatz. Es gibt zwei Preissysteme: entweder man zahlt pro Person und pro Zelt bzw. Auto (der Normalfall) oder man zahlt einen Pauschalpreis für eine Parzelle (parcela). Letzteres System ist besonders in großen Touristenorten üblich. Der Preis eines Platzes ist meistens eher von seiner Lage als von seinem Komfort abhängig, aber nur wenige Plätze weichen deutlich vom Standard (4-6 Pesos pro Person oder 15 Pesos für die Parzelle) ab. Camping Municipal nennen sich meist sehr preisgünstige Campingplätze, die von der jeweiligen Gemeinde verwaltet werden. Die Ausstattung der Campingplätze ist mit Ausnahme der Hochpreisplätze in den Touristengebieten mit Europa nicht ganz zu vergleichen; viele Campingplätze in abgelegenen Gebieten bieten nur minimalen Komfort (z.B. kein warmes Wasser) und sind manchmal auch vollkommen schattenlos. Dafür liegen besonders diese Plätze oft in sehr idyllischen Naturlandschaften.

Freies Campen ist eigentlich nur dort erlaubt, wo darauf ausdrücklich hingewiesen wird - insbesondere in Natur- und Nationalparks, wo es fast immer kleine Campingflächen gibt. In der Praxis wird dieses Verbot aber in einsamen Gebieten fast nie beachtet. Ist ein Gebiet klar als Privatgrundstück erkennbar (z.B. durch einen Zaun oder ein Haus), sollte man immer den Besitzer um Erlaubnis zum Campen und auch zum Betreten des Gebietes fragen - man riskiert sonst, für einen Dieb oder Landstreicher gehalten zu werden!

In vielen Gebieten insbesondere im Zentrum und Westen Argentiniens ist die Waldbrandgefahr sehr hoch! Man sollte daher beim Feuermachen aufpassen und entsprechende Verbote dringend berücksichtigen!