Machu Picchu Travel - BG

Brasilien
Rio de Janerio

Rio de Janeiro ist die Hauptstadt des gleichnamigen Bundesstaates und verdankt sein Namen Gaspar de Lemos, der im Jahre 1502 die Bucht irrtümlich für eine große Flußmündung (Fluß = Rio) hielt.
Heute zählt Rio mit zu den größten Städten der Welt mit rund 7 Millionen Einwohner und einer Ausdehnung von 1170 km ². Rios tropisches Klima lässt seine Bewohner – trotz hoher Luftfeuchtigkeit und häufiger Regenfälle - in einem ständigen Sommer leben. Die Stadt besitzt wunderschöne Strände - wie die Copacabana (4,5 km lang), Pepino, Barra da Tijuca, Flamengo oder den berühmten Strand von Ipanema. In Rio findet man alle Arten von Restaurants, Geschäften, Märkten und Antiquitätenläden. Die 30 m hohe Christus-Statue, ist eines der berühmtesten Wahrzeichen von Rio de Janeiro. Schöpfer der Statue war der Ingenieur Heitor da Silva Costa. Der eigentliche Bau begann 1926 und wurde 1931 fertiggestellt. Die Statue thront auf dem Corcovado und liegt im Tijuca-Nationalpark. Von hier aus hat man einen überwältigenden Ausblick auf den Zuckerhut und die Häuser und Strände der Metropole.
Weitere Attraktion in Rio ist natürlich der berühmte Karneval von Rio; mittlerweile das Symbol für Brasilien in puncto Lebensfreude, Farbe, Vielfalt und Fiesta.
Rio verfügt über eine Vielzahl äußerst interessanter Museen, von denen im folgenden nur eine kleine Auswahl erwähnt werden kann.

Das Museum „Nacional de Bellas Artes“ liegt an der Avenida Rio Branco im Stadtzentrum, im Gebäude der ehemaligen National School of Fine Arts, ganz in der Nähe der Nationalbibliothek und des Stadttheaters. Dieses Museum umfasst Kunstwerke von brasilianischen Künstlern vom 17. bis zum 20. Jahrhundert. Empfehlenswert ist auch das „Museu de Arte Moderna“, kurz MAM, das der bekannte brasilianische Architekt Affonso Eduardo Reidy geplant hat. Das 1958 eröffnete MAM besitzt über 11.000 Ausstellungsstücke moderner brasilianischer Kunst aus Malerei, Fotografie, usw.
Im Stadtviertel Catete befindet sich das „Museu da República“ und nicht zu vergessen das „Museu Nacional do Brasil“ im nördlichen Teil der Stadt. Besuchen sollten Sie, wenn es die Zeit erlaubt, auch das „Museu do Indio“. Es ist das einzige Museum des Landes, das sich ausschließlich der indigenen Kulturen widmet. Dem Besucher wird hier ein korrektes, aktuelles und objektives Bild der indigenen Kulturen Brasiliens vermittelt.

Maracana Fußballstadion
Das Maracana Stadion ist das größte Fußballstadion der Welt und hat Kapazität für 103.000 Besuchern. Fußball ist Nationalsport und Fußballspiele werden in einer besonderen Form gefeiert. Während der Spiele ist es möglich, große Nebelschwaden von Rauch- und Leuchtkerzen im Stadion zu sehen und zahllose Trommeln geben den Sambarhythmus für das Spiel vor. Für Fußballfans ist es eine unvergessliche Erfahrung.

Der botanische Garten
Ein wirklich lohnendes Ziel ist der botanische Garten von Rio de Janeiro mit seinen vielen exotischen Pflanzen. Hier findet man auch etwas Ruhe und Entspannung vom Trubel der Stadt. Auf einer Ausstellungsfläche von 140 Hektar werden über 7000 verschiedene Pflanzenarten gezeigt. Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag von 8:00 Uhr bis 17:00 Uhr Adresse: Rua Jardim Botanico 920

Mit der Seilbahn auf den Zuckerhut
Der berühmte Zuckerhut (Pão de Açúcar) ist das weltbekannte Symbol von Rio. Die Fahrt mit der Seilbahn auf den 394 Meter hohen Zuckerhut ist ein unbedinges Muß für all jene, die Rio besuchen. Besonders schön ist die Fahrt mit der Seilbahn über den Gipfel des Morro da Urca und dem herrlichen Blick auf Rio.

Belo Horizonte

Die Stadt liegt im Südosten Brasiliens und ist die Hauptstadt des mineralien- und edelsteinreichen Bundesstaates Minas Gerais. Mit rund 3,1 Millionen Einwohnern ist die Metropole eins der wichtigsten Wirtschafts- und Kulturzentren des Landes. Im Großraum Belo Horizonte befinden sich die meisten Industriebetriebe von Minas Gerais, insbesondere Betriebe der Textil- und der Metallindustrie, wie eine Fabrikanlage des italienischen Automobilbauers Fiat. Auch die deutsche Auslandshandelskammer ist in der Hauptstadt dieses nach Sao Paulo wirtschaftsstärksten Bundesstaates vertreten.

Im nahe gelegenen Stadtteil von Pampulha befindet sich eine Ansammlung wichtiger Gebäude, besonders die Capela de São Francisco de Assis (Igreja da Pampulha), entworfen vom berühmten brasiliani-schen Architekten der modernen Schule, Oscar Niemeyer. Sehenswert sind auch der „Mangabeiras“-Park und der Stadtpark, der den Besuchern einen wunderschönen Blick über die Metropole bietet. In Pampulha befindet sich auch das größte Fußballstadion von Minas Gerais, das Mineirão. Im „Museu de Arte da Pampulha“ finden sich Kunstwerke aus verschiedenen Kunstrichtungen, vor allem zeitgenössische brasilianische Kunst.

São Paulo

Die Megastadt ist das bedeutsamste Wirtschafts- und Finanzzentrum des Landes, dazu auch ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt; so ist Garulhos der wichtigste Internationale Flughafen Brasiliens. Auch als Kulturmetropole hat Sao Paulo viel zu bieten: hier finden sich verschiedene Universitäten, Hochschulen, Theater und Museen. São Paulo ist nicht nur der größte industrielle Ballungsraum in Brasilien, sondern in ganz Lateinamerika. Ein weiterer Superlativ: Die rund 1.000 deutschen Firmen in der Region São Paulo bedeuten die weltweit größte Konzentration deutscher Industrie-Unternehmen außerhalb Deutschlands. Im eigentlichen Stadtgebiet von São Paulo leben circa 11 Millionen Menschen, in der Metropolitanregion Sao Paulo fast 20 Millionen.

Durch Einwanderer aus aller Welt wurde Sao Paulo zu einem Schmelztiegel der Kulturen. Dabei dominieren portugiesische, italienische, deutsche und japanische Einflüsse. Die Einwohner der Stadt São Paulo werden „paulistanos“ genannt – während die „cariocas“, die Einwohner Rios, als die Genießer und Lebeleute des Landes gelten, sind die „paulistanos“ für die Erwirtschaftung des Reichtums zuständig. Hier wird ein bedeutsamer Teil des brasilianischen Bruttosozialprodukts erwirtschaftet.

Museu de Arte Contemporânea da USP
Das MAC USP Museum of Contemporary Art, University of São Paulo ist eines der wichtigsten Museen für moderne und zeitgenössische Kunst in Lateinamerika. Die Sammlung beinhaltet circa zehntausend Arbeiten der großen Meister des zwanzigsten Jahrhunderts Kunst wie Picasso, Matisse, Miró, Kandinsky, Modigliani, Calder, Braque, Henry Moore.

Museu de Arte de São Paulo Assis Chateaubriand - MASP
Das Kunstmuseum von São Paulo Assis Chateaubriand (unter dem Akronym MASP) bekannt, ist eine der wichtigsten kulturellen Einrichtungen in Brasilien.

Pinacoteca do Estado
Es ist eines der größten Kunstmuseen in Brasilien. Die Sammlung der Geschichte der brasilianischen Malerei des n19. und 20. Jahrhunderts umfasst mehr als sechstausend Stücke, darunter Gemälde, Skulpturen, Collagen, Zeichnungen, Wandteppiche, Keramik und Porzellan-Objekte.

Curitiba

Curitiba ist Hauptstadt des Bundesstaates Paraná. Die Stadt liegt auf einer Hochebene im Landesinneren, ca. 90 Kilometer entfernt vom Hafen Paranaguá und hat etwa 1,7 Millionen Einwohner.

Touristische Ziele
Torre Panorâmica (Aussichtsturm, gleichzeitig von Brasil Telecom zu Telekommunikationszwecken genutzt)
Stadtteil Santa Felicidade, für seine Gastronomie bekannt
Oscar Niemeyer-Museum
Park Passeio Público
Parque Tanguá, künstlich geschaffene Parklandschaft
Botanischer Garten (Jardim Botânico)
Ópera de Arame (Wire Opera House)

Museu de Arte Contemporânea do Paraná
Es beinhaltet ein Archiv von Gemälden, Skulpturen, Zeichnungen und anderen Kunstwerken von vielen brasilianischen Künstlern, vor aus Paraná. darunter Poty Lazzarotto, Juarez Machado, Raul Cruz, Arcangelo Ianelli, Burle Marx und Tomie Othake. Der Eintritt ist frei.

Florianópolis

Florianópolis ist die Hauptstadt des mit weniger als 100.000 qkm recht kleinen Bundesstaats Santa Catarina. Das Stadtzentrum und mit ihm der Großteil der Stadt liegt auf der Ilha de Santa Catarina. Die Stadt selbst hat gut 400.000 Einwohner, in der Metropolregion Florianópolis wohnen etwas mehr als doppelt so viele Menschen.

Die auf der Insel Santa Catarina früher vorherrschende ländliche Struktur wird heute, besonders in der Hauptsaison (Dezember bis Februar), zunehmend vom Massentourismus geprägt. Hier findet der Besucher mehr als vierzig Strände; neben ruhigen Buchten auch Surferstrände mit wilder Brandung auf der dem offenen Meer zugewandten Seite der Insel. Florianópolis ist bei einheimischen wie bei ausländischen Touristen ein beliebter Urlaubsort. Es dominieren Gäste aus den Nachbarländern Argentinien und Uruguay.

Ouro Preto

Ouro Preto war anfangs die Hauptstadt des brasilianischen Bundesstaates Minas Gerais. Diesen Status verlor sie gegen Ende des 19. Jahrhunderts an Belo Horizonte. Wegen ihrer Altstadt mit zahlreichen barocken Kirchen aus der Kolonialzeit ist Ouro Preto einzigartig auf der Welt und eine der wichtigsten Touristenattraktionen Brasiliens. Seit 1980 ist die Altstadt UNESCO-Weltkulturerbe. Der Name Ouro Preto (schwarzes Gold) geht auf die Goldvorkommen der Region zurück, die aufgrund ihres Eisenoxyd-Anteils eine leichte schwarze Färbung aufwiesen. Interessant ist Ouro Preto auch als Brasiliens „Edelstein-Hauptstadt“. Es lohnt ein Besuch der Edelsteinausstellung im Mineralogiemuseum der Universität oder ein Bummel durch die vielen Läden, die Edelsteine, Halbedelsteine und Mineralien zu vergleichsweise günstigen Preisen anbieten.


Salvador da Bahia

Salvador ist nach Sao Paulo und Rio de Janeiro die drittgrößte Stadt Brasiliens. Der historische Name der Küstenstadt lautet São Salvador da Baía de Todos os Santos (Heiliger Erlöser von der Bucht der Allerheiligen), da sie an der Allerheiligenbucht liegt. Salvador hat rund 3 Millionen Einwohner, ist die Hauptstadt des nordöstlichen Bundesstaates Bahia. Bis 1763 war Salvador erste Hauptstadt Brasiliens.

Vor allem zur Karnevalszeit finden sich besonders viele Touristen in Salvador, das den größten Straßenkarneval der Welt mit mehreren Millionen Besuchern zu bieten hat. Auf überdimensionierten Tri-Electricos (Karnevalsfestwagen) spielen die besten Bands des Landes; unzählige Menschen tanzen auf den Straßen. Aber auch außerhalb dieser Zeit ist Salvador, das sich über eine Länge von 30 km am Meer entlang zieht, ein beliebtes Ziel für Touristen aus aller Welt. Da es auch Non-Stop-Flüge aus Deutschland gibt, ist Salvador auch für Touristen aus Deutschland interessant. Die Stadt besitzt eine Fülle von Sehenswürdigkeiten, die bekannteste ist das größte Altstadt-Viertel Südamerikas, der „Pelourinho“, der Leuchtturm im Stadtteil Barra, der Kunsthandwerk Markt „Mercado Modelo“ und der „Elevador Lacerda“, ein Aufzug, der Ober- und Unterstadt miteinander verbindet.

Museu de Arquelogia e Etnografia - Universidade de São Paulo
Das Museum für Archäologie und Ethnologie wurde 1989 gegründet. Hier findet man archäologische und ethnographische Sammlungen aus Brasilien und anderen lateinamerikanischen Ländern, eine ethnographische afro-brasilianische Sammlung und afrikanische archäologische Sammlungen des Mittelmeerraums Nahen Ostens.
Foz do Iguaçú

In der Sprache der Caigangues-Indianer bedeutet. das 'große Wasser“. Die Wasserfälle werden von dem Iguaçú-Fluß gespeist, der sich in 275 verschiedene Wasserfälle teilt. Die Wasserfälle sind von dem dichten tropischen Regenwald des Iguaçú-Nationalparks umgeben, dem Lebensraum für 2000 verschiedene Pflanzenarten und über 400 Vogelarten (einschließlich Papageien und Tukane). Der höchste Wasserfall, der 'Garganta do Diabo' (Teufels Schlund), erreicht 70 m und ist damit eineinhalb Mal so hoch wie die Niagara-Fälle.

Tauchsport in Brasilien

Aufgrund seiner langen Küste von etwa 8.000 Kilometern und des warmen Wassers ist das Tauchen in Brasilien fast überall an der Küste möglich. Oft können Wracks betaucht werden. Zwei besondere Tauchplätze in Brasilien sind das Abrolhos Archipel vor der Küste von Bahia und die Inseln von Fernando de Noronha ungefähr 350 Kilometer vor Natal. Zwischen August und November kommen Buckelwale nach Abrolhos. Die Tauchplätze von Fernando de Noronha zählt man zu den besten der Welt und man kann bei guter Sicht Delphine, Haie, Mantas und viele andere, faszinierende Meeresbewohner beobachten.

Círio de Nazarè - Madonna Prozession in Belem

Der Círio de Nazarè ist eine der größten religiösen Veranstaltungen der Welt. Es handelt sich um eine Prozession durch Belem mit einer Madonna-Figur und dauert den ganzen Tag. Rund eine Million katholischer Gläubige nimmt jedes Jahr am zweiten Sonntag im Oktober an dieser Veranstaltung teil. Entlang der Strecke sind Bühnen aufgebaut, um den Zug mit Chören und Musikern zu begleiten. Die Geschichte geht auf eine Madonna-Figur zurück, die ein Fischer am Strand des Amazonas fand und mit nach Hause nahm. Einen Tag später war die Madonna verschwunden und er fand wieder an der gleichen Stelle am Amazonas. Dies wiederholte sich mehrmals. Dem Gouverneur der später die Madonna-Statue übernahm, widerfuhr das Gleiche, obwohl die Figur gut bewacht wurde.