- BG

4-tägiger Inkatrail

Der klassische Inka-Trail ist die bekannteste Trekking-Tour zum Machu-Picchu. Aufgrund der hohen Nachfrage ist es wichtig, dass Sie den Inka Trail mehrere Monate im Voraus buchen. Auf dieser 4-Tages-Tour wandern Sie über die ehemalige Handelsroute der Inkas und erleben eine atemberaubende Vielfalt an Flora und Fauna. Die Route führt durch üppigen tropischen Regenwald bis in das vegetationsärmere Hochland, wo Sie einen spektakulären Blick auf den Veronica-Gletscher erhalten. Sie passieren die Lagune Yanacocha und mehrere Inka-Stätten bis Sie letztendlich Machu Picchu erreichen.

Tag 1
Heiliges Tal (Km 82) - Wayllabamba Yuayllabamba

Abendessen Mittagessen Frühstück
Heute beginnt der klassische Inka Trail! Seit der Begrenzung auf 500 Besucher am Tag ist der Trail schon immer Monate im Voraus ausgebucht. Im Einführungsgespräch am Vorabend wird die Abholzeit vereinbart. Gegen 5.30 Uhr werden Sie bereits von unserem lokalen Reiseleiter mit dem Bus im Hotel in Cusco abgeholt. Zunächst geht es Richtung Urubamba, etwa 1h von Cusco entfernt. Nach einer Pause fahren Sie weiter nach Chilca (2.600m). Nach der Hängebrücke über den Urubamba-Fluss beginnt das erste Teilstück Ihrer Wanderung auf dem Inka Trail zum sagenumwobenen Inka-Heiligtum Machu Picchu. Nach gut 3h zu Fuß erreichen Sie Miscay. Dort stärken Sie sich bei einem leckeren Mittagessen, das der Koch für die Teilnehmer zubereitet hat. Sie erhalten auch Informationen zum archäologischen Komplex von Llactapata, den Sie anschließend passieren. Weiter geht es in Richtung Wayllabamba und noch ein Stück weiter zum ersten Camp auf 3.300m, Yuncachimpa. Abendessen und Übernachtung im Zelt Ihres Lagers auf dem Inka Pfad.

Tag 2
Yuncachimpa - Warmihuañusca-Pass - Runkurakay - Sayacmarca - Chaquicocha

Abendessen Mittagessen Frühstück
Nach dem Frühstück beginnt der vielleicht schwierigste Teil des Weges mit einem langanhaltenden stetigen Anstieg erst durch den tropischen Regenwald von Lulluchapampa (3.850m) und schließlich durch das vegetationsärmere Hochland hinauf zum Pass von Warmihuañusca (4.200m), was auf Quechua „tote Frau“ bedeutet. Von hier oben können Sie die wunderschöne Aussicht auf die Täler und die umliegende Bergwelt mit dem großartigen Veronica-Gletscher genießen. Nach dem Mittagessen geht es weiter nach Pacaymayo und von dort zu den Ruinen von Runkurakay, einem rund angelegten Versorgungslager der Inka an exponierter Stelle (3.700m). Anschließend überqueren Sie den Runkurakay-Pass (3.900m). Vorbei an der Lagune Yanacocha gelangen Sie dann über steile Treppen zur sehenswerten Wehranlage der Inkas, Sayacmarca. Schließlich erreichen Sie Chaquicocha auf 3.650m, wo Ihr Lager von den vorausgeeilten Trägern bereits gerichtet ist. Nach dem Abendessen übernachten Sie erneut im Zelten

Tag 3
Chaquicocha - Phuyupatamarca - Wiñay Wayna

Abendessen Mittagessen Frühstück
Der 3. Tag auf dem Camino del Inca ist sicher landschaftlich der schönste, ein Sonntagsspaziergang wird es aber auch heute nicht. Auf diesem Abschnitt sehen Sie nicht nur, wie die Vegetation immer grüner und üppiger wird, sondern kommen auch an den schönsten Ruinen des Trails vorbei. Zunächst passieren Sie die Ruinen von Phuyupatamarca („Stadt über den Wolken“, 3.600m). Hier wird zu Mittag gegessen. Anschließend wandern Sie weiter auf den Spuren der Inkas, bis Sie nach einem Tunnel Wiñay Wayna (auf Quechua: immer jung, 2.650m) erreichen. Sie besichtigen diese archäologisch überaus interessante Anlage und sind kurz darauf schon an Ihrem nächsten Lagerplatz, wo Sie zu Abend essen und anschließend erneut in Ihrem Zelt die Nacht verbringen werden.

Tag 4
Inti Punku - Machu Picchu - Aguas Calientes - Cusco

Abendessen Mittagessen Frühstück
Gegen 5 Uhr am Morgen nach dem Frühstück wandern Sie den letzten und einfachsten Abschnitt zum Sonnentor Inti Punku, um Machu Picchu bei aufgehender Sonne aus dem Nebel erwachen zu sehen. Von hier eröffnet sich ein spektakulärer Blick hinunter auf die geheimnisvolle Ruinenstadt, auch „Stadt in den Wolken“ genannt. Vom Sonnentor bis zum Machu Picchu sind es nur noch 30min Fußmarsch. Nach der Ankunft erkunden Sie das Inka-Heiligtum auf einer geführten Tour. Die Tagestouristen aus Cusco treffen erst gegen 11 Uhr in Aguas Calientes ein. Nutzen Sie also die Gelegenheit, Machu Picchu noch vor dem Ansturm vergleichsweise ruhig für sich zu entdecken. Sie besichtigen die wichtigsten Sehenswürdigkeiten und Ruinen wie die Plaza Principal (Hauptplatz), den Sonnen-Turm, die Heilige Sonnenuhr, los Cuartos Reales (die Königlichen Gemächer), den Tempel der drei Fenster und die Grabstätten. Anschließend haben Sie genügend freie Zeit, um die Zitadelle auf eigene Faust zu durchstreifen. Später fahren Sie mit dem Bus nach Aguas Calientes am Fuße des Machu Picchu zurück. Hier ist Zeit zum Mittagessen (nicht inklusive) und um über den Markt zu schlendern. Nachmittags geht es dann mit dem Andenzug zurück nach Cusco. Nach der Ankunft am Abend Transfer zum Hotel und Übernachtung in Cusco.

ab 580 €
ab/bis Cusco

Kombinieren Sie Ihren Baustein mit diesen Reisen